Aktuell

MS „Seefuchs“, ex. SAS 316 „Heringshai“
vom Fischkutter zum Forschungsschiff_ wechselt zum Einsatz als Rettungsschiff             http://www.sea-eye.org

Kartoffffel- Kartoffffel- Kartoffffel…. – beruhigend und vertraut klingt der Schiffsdiesel, wenn der ehemalige Hochseekutter „Seefuchs“ den Hafen verlässt. Sein Ziel war nach 1993 ausschleißlich die Ostsee, die Küsten rund Rügen, Bornholm, Danzig, und bis nach Sankt Petersburg. Seit 24 Jahren und nach seinem Ausscheiden aus der Fischerei 1991, hatte das Schiff bisher nicht gezählte Seemeilen als ehrenamtlich betriebener „Forschungs- und Reisekutter“ zurückgelegt. Um diese Zeiten zu dokumentieren, stellen wir unser Archiv an Bildern und Filmclips, die uns freundlich zur Verfügung gestellt wurden zur Verfügung.

Wir begrüßen Sie jedoch weiterhin auf unserer Webseite. Schweifen Sie mit uns ab auf nun vergangene Reisen  und folgen Sie dem MS „Seefuchs“ ansonsten  unter www.sea-eye.org

Für alle Seefüchse gilt weiterhin-

Es leben weiterhin die Fische, die Frauen und der Weltfrieden !

07_seefuchs 002

Präambel
Das Schiff war Plattform für viele Unternehmungen mit verbindenden Anliegen aus Navigation, Schiffstechnik, Kultur und Sozialem, aus Meeresforschung, Meeresumweltschutz, Schifffahrts- und Seefunkhistorie. Es wurde unter dem Status „Traditionsschiff“, entsprechend den Richtlinien des Bundesministeriums für Verkehr der Bundesrepublik Deutschland betrieben. Die den Schiffsbetrieb gewährleistenden Personen wurden auf der Basis der Ehrenamtlichkeit tätig. Nachhaltige Gewinnerwirtschaftung blieb ausgeschlossen. Ein Schiffssicherheitszeugnis der See-Berufsgenossenschaft war durchgehend erteilt.

 

Tradition verpflichtet